Preissetzungsfrequenz und die Phillips-Kurve

Zeit:
7. Mai 2020, 18:30 - 20:00
Ort:
Liechtenstein-Institut
St. Luziweg 2
Auf dem Kirchhügel
LI 9487 Bendern

Emanuel Gasteiger (Technische Universität Wien) präsentiert ein aktuelles Arbeitspapier, welches er zusammen mit Alex Grimaud (Universität Amsterdam) verfasst hat. Im Forschungspapier wird eine Variante eines Neu-Keynesianischen (NK) Modells mit endogener Preissetzung vorgestellt. Das Modell legt nahe, dass Firmen in einem expansiven volkswirtschaftlichen Umfeld flexibler in ihrer Preissetzung sind als in Rezessionen. Mit der vorgestellten Variante des NK-Modells lässt sich die tatsächlich beobachtbare Preisanpassungsfrequenz erklären und historische Veränderungen (Steigung, Verschiebungen) der Phillips-Kurve besser verstehen.

 

Referent
Emanuel Gasteiger, Assistenzprofessor in Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität Wien. Gasteiger ist Makroökonom und forscht vor allem in den Bereichen Geld- und Fiskalpolitik, Erwartungsbildung, empirische und internationale Makroökonomie sowie Automatisierung und ökonomisches Wachstum.

 

Dieser öffentliche Vortrag (Eintritt frei) findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wirtschaftspolitisches Seminar Alpenrhein“ (Link: https://www.fhgr.ch/fhgr/medien-und-oeffentlichkeit/veranstaltungen/veranstaltungsreihen/wirtschaftspolitisches-seminar-alpenrhein/#c6312) statt, welches in Kooperation des Liechtenstein-Instituts mit dem Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung der Fachhochschule Graubünden durchgeführt wird.