Finanzkrisenschock und Ländergrösse

Verantwortlich:

In der Kleinstaatenökonomie wird argumentiert, dass kleine, offene Volkswirtschaften volatiler sind und stärker auf internationale Schocks reagieren. Allerdings verfügen Kleinstaaten auch über eine flexiblere, schnellere sowie bessere Anpassungsfähigkeit. In einer Case-Study zur Finanzkrise 2008/09 sollen mit multiplen Regressionsmodellen (weltweites Datensample: 226 Staaten/unabhängige Territorien) folgende Fragen statistisch untersucht werden: Überwog die Verwundbarkeit oder Anpassungsfähigkeit der Kleinstaaten? Waren kleinere Staaten tatsächlich stärker betroffen und vielleicht auch früher? Wie stark/lange hat sich der Finanzkrisenschock weltweit ausgewirkt? Welche Länder waren besonders betroffen? Hat die Staatsgrösse dabei eine Rolle gespielt und welche Faktoren (geographisch, wirtschaftlich, politisch) waren sonst noch relevant?

 

Projektdauer: seit 2015