German | English

Wolf, Sebastian (2013): Elemente einer makropolitischen Theorie des Kleinstaats. Bendern (Arbeitspapiere Liechtenstein-Institut, 42).

PDF Download (1.1 MB)
Abstract
Dieses Arbeitspapier skizziert zentrale Elemente einer deduktiven Theorie kleiner politischer Systeme. Kleinstaatlichkeit wird als unabhängige Variable konzeptionalisiert, die – in der Regel beeinflusst (z. B. verstärkt oder abgeschwächt) durch zusätzliche Faktoren – spezifische Aspekte kleiner Länder prägt. Zunächst behandeln zwei Abschnitte Definitionsfragen und kleinstaatentheoretische Grundprämissen. Anschliessend werden verschiedene makropolitische Annahmen hinsichtlich der polity-, politics- und policy-Dimensionen in Kleinstaaten entwickelt. Es wird unter anderem angenommen, dass Kleinstaaten dazu tendieren,
  • eine niedrigere Ausdifferenzierung von Institutionen und politischen Akteuren aufzuweisen,
  • negative Skaleneffekte bei ihren staatlichen Kerninstitutionen zu akzeptieren,
  • in beträchtlichem Umfang ausländische Regelungen und Institutionen zu übernehmen,
  • aussergewöhnliche Institutionenarrangements und spezifische deviante Politiken (Nischen) zu bewahren,
  • partizipativer zu sein,
  • sich durch mehr konsensuale Entscheidungsfindungsprozesse, aber auch eine dominante Rolle der Regierung auszuzeichnen,
  • eine beträchtliche Interaktion mit dem Ausland und eine starke Abhängigkeit von externen Ressourcen aufzuweisen,
  • wenige Politiken autonom zu regulieren,
  • abgesehen von staatlichen Kernaufgaben viele öffentliche Dienstleistungen auszulagern (Outsourcing), und
  • von der Zunahme internationaler Organisationen und Regelungen sowohl zu profitieren als auch darunter zu leiden.

Abschliessend werden Überlegungen angestellt, unter welchen Kontextbedingungen jeweils bestimmte Governancemodi (Hierarchie, Verhandlungen/Konkordanzdemokratie oder Wettbewerb) in den Rechtsetzungsprozessen kleiner politischer Systeme vorherrschen.
 
Schlüsselwörter: Kleinstaaten, Kleinstaatentheorie, Theorie, Governance


This paper outlines key elements of a deductive theory on small political systems. Smallness is seen as the independent variable influencing – sometimes modified (e. g. intensified or weakened) by additional factors – specific aspects of small states. Two sections deal with definitions and basic premises regarding the small state concept. Then several macro-political assumptions concerning small state polities, politics, and policies are developed. It is assumed, inter alia, that small countries tend to

  • show a lower differentiation of institutions and other political actors,
  • accept diseconomies of scale in their key political institutions,
  • extensively adopt foreign policies and institutions,
  • preserve exceptional institutional settings and specific deviant policies (niches),
  • be more participatory,
  • feature more consensual decision-making, but also a dominant role of the government,
  • show intensive interaction with foreign countries and strong dependence from external resources,
  • regulate rather few public policies autonomously,
  • outsource many public services apart from core tasks, and
  • both profit and suffer from the increase in international organizations and regulations.

Finally, the paper discusses under which conditions certain modes of governance (hierarchy, negotia-tions/consociational democracy, or competitive decision-making) are likely to predominate in the legislative processes of small political systems.


Keywords: small states, small state theory, theory, governance




Researches related to this topic
» Political System, Governance
» Political Ideas and Theories

turkish voiceover