Deutsch | Englisch

Frommelt, Fabian (2014): Kaiserliches Krisenmanagement in der Peripherie. Zur kaiserlichen Administration in Vaduz/Schellenberg (1684-1712). In: Fabian Frommelt (Hg.): Zwangsadministration. Legitimierte Fremdverwaltung im historischen Vergleich (17. bis 21. Jahrhundert). Berlin: Duncker & Humblot (Historische Forschungen, Bd. 100), S. 63-95.

Erscheinungsjahr:
2014
Die Zwangsverwaltung der Reichsherrschaften Vaduz und Schellenberg durch eine kaiserliche Administrationskommission zeigt die weitgehenden Eingriffsmöglichkeiten des unter Leopold I. wiedererstarkten Kaisertums in den Kleinterritorien. Hintergrund waren Beschwerden der gräflichen Geschwister und der Untertanen gegen den regierenden Grafen wegen Überschuldung, Hexenprozessen und Übergriffen in die ständischen Rechte. Die kaiserliche Administration (in zwei Phasen in den Jahren 1684–1686 und 1692–1712) diente vorab dem Schutz der Dynastie Hohenems vor dem finanziellen Ruin; die Untertanenkonflikte waren nicht ausschlaggebend. Der Erhalt des katholischen, kaisertreuen Reichsstands lag auch im Reichsinteresse, zumal das Territorium an der Reichsaussengrenze zur Schweiz lag. Die Legitimation des kaiserlichen Eingriffs wurde nicht in Frage gestellt. Dennoch vermied der Reichshofrat ein Endurteil und wahrte eine gewisse Uneindeutigkeit und Flexibilitat des Vorgehens. Die kaiserliche Administration stabilisierte die krisenhafte Hohenemser Herrschaft während 28 Jahren. Der Zeitgewinn ermöglichte es, durch eine Kombination von Verkäufen und Zukäufen dem Haus Hohenems eine neue wirtschaftliche Existenzgrundlage unter Erhaltung der Reichsunmittelbarkeit zu schaffen. Der Verwaltung vor Ort massen die kaiserlichen Kommissare sekundäre Bedeutung zu. Sie banden das Oberamt in Vaduz locker an ihre eigenen Behörden an, wobei verwandtschaftliche Verflechtungen und Patronagebeziehungen eine Rolle spielten. Die damit verbundene Korruptionstendenz bot Kritikern eine Angriffsfläche. Der nach Wiedereinsetzung in seine Herrschaftsrechte strebende Graf stand in Opposition zur kaiserlichen Administration, ebenso Teile der Bevölkerung und der kommunalen Amtselite. In deren Spaltung in grafentreue und administrationstreue Parteiungen zeigt sich ein Loyalitätskonflikt, der durch das uneindeutige Vorgehen des Reichshofrats begünstigt worden war.
 

The forced administration of the imperial territories of Vaduz and Schellenberg by an imperial commission of administration reveals the extensive options for intervention in the small territories by the reinvigorated Empire under Leopold I. The intervention followed on complaints made by the Count’s siblings and his subjects against the ruling Count in relation to over-indebtedness, witch trials and infringements of the rights of the estates. The Imperial Administration (in two phases between 1684–1686 and 1692–1712) was primarily aimed at protecting the Hohenems dynasty from financial ruin; the difficulties with the subjects were not the decisive factor. Preserving the loyal, catholic imperial estate was also in the interests of the Empire, especially as the estate lay at the extremity of the Empire bordering Switzerland. The legitimacy of the imperial intervention was not challenged. However, the Imperial Aulic Council chose not to pass a final judgement and maintained a certain procedural vagueness and flexibility. The imperial administration stabilised the crisis-ridden Hohenems rule for 28 years. The time thus gained allowed to create a new economic basis for the Hohenems dynasty by a combination of sales and acquisitions whilst preserving its imperial immediacy. For the Imperial Commissioners, on-the-spot practical administration was of only secondary importance. They created loose ties between the local administration (Oberamt) in Vaduz and their own authorities, in which kinship links and patronages played a role. The tendency of such relationships to foster corruption provided critics with a target. The Count, anxious for a restoration of his sovereign rights, was opposed to the imperial administration, as were also sections of the population and of the communal officials. The split between those who were loyal to the Count and those loyal to the administration reveals a conflict of loyalty which was made more likely by the ambiguous behaviour of the Imperial Aulic Council.
 

Link zum Verlag

Buchprospekt




Veranstaltungen zu diesem Thema
Forschungsbereiche
» Geschichte bis zum Ersten Weltkrieg

turkish voiceover