Geschichte im Unterricht - Gastkommentar

14.01.2019
Mit der Beitragsserie „Geschichte wozu?“ möchte das Liechtenstein-Institut die gesellschaftliche Bedeutung der Geschichte der Geschichtsforschung in ihren verschiedenen Facetten beleuchten. Christian Marti macht sich Gedanken zur Bedeutung von Geschichte im Unterricht.

„Obwohl in vielen Köpfen bis heute die Meinung herrscht, man müsse im Geschichtsunterricht Daten, Zahlen und Biographien auswendig lernen, ist das schon seit Jahren nicht mehr so. Die Lehrpersonen zeigen Entwicklungen und Zusammenhänge auf und verknüpfen diese, wann immer möglich, mit der Gegenwart. Natürlich braucht es dazu ein ‚basales Wissen‘ – nicht nur von Fakten, sondern auch von politischen und sozialen Prozessen –, um die historischen Entwicklungen verstehen zu können. Zudem gehört in meinem Verständnis die Vermittlung einer historischen Allgemeinbildung als Teil des historischen und kulturellen Erbes unserer Gesellschaft zum Bildungsauftrag der Schulen.“
 
Christian Marti ist Lehrer für Geschichte und Deutsch sowie Prorektor am Liechtensteinischen Gymnasium. 

 


Gastkommentar "Geschichte im Unterricht" von Christian Marti, Liechtensteiner Volksblatt, 12.1.2019

 

 



« zurück » zum Mitteilungsarchiv