German | English

Frommelt, Fabian (2016): Der Wiener Kongress (1814–1815) als Angelpunkt der staatlichen Entwicklung Liechtensteins. Bendern (Arbeitspapiere Liechtenstein-Institut, 58).

Publication year:
2016
PDF Download (2.9 MB)
Abstract

 

Der Wiener Kongress (1814–1815) gestaltete die europäische Staatenwelt nach Jahren der französischen Hegemonie um, installierte ein neues kollektives Sicherheitssystem und verschaffte Europa eine vierzigjährige Friedensperiode. Deutschland erhielt mit dem Deutschen Bund eine neue staatsrechtliche Form. 

Die Aufnahme in den Deutschen Bund sicherte dem Fürstentum Liechtenstein die Souveränität, welche es 1806 durch die Rheinbundmitgliedschaft erlangt hatte. Diese Entwicklung verdankte sich nicht vornehmlich der Politik des Fürsten. Vielmehr profitierten Fürst und Land von der Politik anderer Akteure, namentlich Napoleons und Metternichs, der Mächte Österreich, Preussen und Russland, auch Bayerns und der mindermächtigen deutschen Staaten.

Rheinbund und Wiener Kongress stehen am Beginn einer liechtensteinischen Aussenpolitik, die sich bis in die 1820er-Jahre auf einen aktiven, dann bis zum Ende des Deutschen Bundes 1866 auf einen passiven Multilateralismus stützte. Die frühe, aktive multilaterale Phase weist Parallelen zur jüngeren Aussenpolitik seit den 1960er-Jahren auf. Dazwischen lag eine lange, bis 1919 auf Österreich, dann auf die Schweiz ausgerichtete bilaterale Phase, in welcher die liechtensteinische Souveränität zusehends zu erodieren drohte.

Der Wiener Kongress gilt gemeinhin als Hindernis für das Entstehen von Nationalstaaten. Paradoxerweise drängte die vom Kongress ermöglichte eigenstaatliche Entwicklung das kleine Liechtenstein in einen Nationsbildungsprozess. Dies zeichnete sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts ab, wohl nicht zufällig zu einer Zeit, in der die Bevölkerung auch vermehrt eine Demokratisierung einforderte. Beide Prozesse führten zur Konstitutionellen Verfassung von 1862 und verstärkten sich im 20. Jahrhundert.

Schlagwörter: Wiener Kongress, Rheinbund, Deutscher Bund, Liechtenstein, Souveränität, Staatsbildung, Kleinstaat, Aussenpolitik, Multilateralismus, Nationalisierung, Demokratisierung, Identität

 

After the years of French hegemony, the Congress of Vienna (1814–1815) reshaped Europe’s political landscape, implemented a new collective security system and led into a forty-year period of peace. By founding the German Confederation the Congress gave Germany a new constitutional form.

The Principality of Liechtenstein’s sovereignty, gained in 1806 by membership in the Confederation of the Rhine, was maintained by the admission to the German Confederation. Yet, this development was not primarily an achievement of the prince. Rather, the prince and the country strongly profited from the policy of other players, particularly from Napoleon and Metternich, from the powers Austria, Prussia and Russia, from Bavaria and the minor German states.

The Confederation of the Rhine and the Congress of Vienna mark the beginnings of Liechtenstein’s foreign policy, which until the 1820s based on an active multilateralism. Later on followed a more passive multilateralism until the end of the German Confederation in 1866. The active multilateral period is strongly reminiscent of the newer foreign policy since the 1960s. The long time between the two multilateral periods was strictly bilateral in character, and sovereignty was likely to erode by relying on the bilateral partners Austria until 1919 and Switzerland since.

The Congress of Vienna is commonly regarded as an obstacle to the formation of the nation-state. Paradoxically, the sovereign development allowed by the Congress pushed Liechtenstein as the smallest remaining German state into a process of nation-building. This became apparent in the middle of the 19th century when the people, probably not incidentally, also called for democratisation. Both processes led to the Constitution of 1862 and were strengthened in the 20th century.

Keywords: Congress of Vienna, Confederation of the Rhine, German Confederation, Liechtenstein, sovereignty, state-building, small state, foreign policy, multilateralism, nation-building, democratisation, identity


Posts related to this thema
Researches related to this thema
» History up to the First World War